Orthopädie

Der Orthopäde behandelt Fehlbildungen und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Dazu gehören Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen. Dazu gehört beispielsweise eine der grössten Volkskrankheiten - die Rückenschmerzen.

Diagnose

Wie bei jeder Krankheit oder jedem Leiden ist die Anamnese sehr wichtig. Aus dem Gespräch über Vorerkrankungen, Stärke des Schmerzes etc. zieht der Orthopäde wichtige Schlüsse für die Behandlung.

Im nächsten Schritt erfolgen die Untersuchungen, z.B. 

  • Körperliche Untersuchung mit Abtasten von Muskeln und Sehnenansätze, Prüfung der Bewegungsumfänge der Gelenke etc. 
  • Ultraschall
  • Röntgen 
  • Punktion eines Gelenkes und Untersuchung der entnommenen Flüssigkeit im Labor 
  • Allgemeine Blutuntersuchung 
  • Magnetresonanztomographie (MRI) bzw. Computertomographie (CT) etc. 

Häufige Krankheitsbilder

Meistens handelt es sich in der Orthopädie um Schmerzen und Entzündungen der Gelenke oder Muskeln:

  • Überlastungsbedingte Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Sehnenschmerzen des Schultergelenkes (Engpasssyndrom) oder Ellenbogens (Tennis-/Golferellenbogen)
  • Überlastungsbedingte Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Knieschmerzen, verschleiss- oder verletzungsbedingt
  • Fussschmerzen bei z.B. Fersensporn
  • Hallux valgus
  • Hand(gelenks)schmerzen, z.B. rheumatisch bedingt
  • Frakturen

Informationen zu Arthrose und Rheuma finden Sie auf der Seite Rheumatologie.

Über Rheumatologie informieren

Therapie

Der Orthopäde verfügt über ein breites Spektrum an Therapiemöglichkeiten. Angefangen bei einer rein medikamentösen Behandlung über die Möglichkeiten der Physiotherapie bis zur Operation. Falls möglich, steht ein nicht-operativer Behandlungsversuch im Vordergrund.

Nicht-operative Methoden

Schmerzmittel: Diese werden in Form von Tabletten oder einer Spritze verabreicht.

Infiltration: Dabei handelt es sich um ein schmerzlinderndes und entzündungshemmendes Präparat, das direkt in die entzündeten Gelenke oder in die schmerzhaften Weichteile gespritzt wird.

PRP-Infiltration: PRP oder Platelet Rich Plasma ist ein Eigenblutpräparat, das Wachstumsfaktoren enthält. Diese Wachstumsfaktoren werden aus Ihrem Blut entnommen. Anschliessend werden diese in das betroffene Gelenk bzw. an die geschädigte Sehne eingespritzt. Anwendungsgebiete sind hauptsächlich der Gelenkverschleiss (Arthrose) sowie Sehnenverletzungen. In unserem Blogbeitrag finden Sie mehr zu dem Thema.  

Zum Blogbeitrag

Mobilisation: Einrenken eines blockierten Gelenkes mittels spezieller Grifftechniken.

Stosswellentherapie: Hochwirksame Schallwellen dringen bis zu 5 cm tief in das Gewebe ein. Dies bewirkt eine verstärkte Durchblutung und die Produktion entzündungshemmender und heilungsfördernder Substanzen. Zur Anwendung kommt diese Verfahren bei Sehnenentzündungen wie z.B. dem Tennisellenbogen, Fersensporn oder der Achillessehnenreizung.

Physiotherapie: Verordnung von Physiotherapie zur Förderung der Beweglichkeit der Gelenke und zur Schmerzreduktion.

Zur hausinternen Physiotherapie

Stosswellentherapie in der Praxis am Bahnhof in Rüti

Operationen

Sämtliche Operationen, die im Anschluss keine mehrtägige Überwachung erfordern, führen wir in unserem eigenen Operationssaal durch:

  • Schulterarthroskopien
  • Kniegelenksspiegelungen 
  • Metallentfernungen
  • Weichteilchirurgie: z. B. Schleimbeutelentfernung 

Über Operationssaal informieren

Lesen Sie in unserem Blogbeitrag, warum unser Orthopäde genau diese Fachrichtung gewählt hat und wie sein Alltag aussieht.

Verantwortlich

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates